Mühlen gegen Mühlen

Veröffentlicht am 20.03.2016 in Landespolitik

Von Christoph Pengel
erschienen am 05.03.2016 in der Freien Presse Marienberg

Der Kampf gegen den Böhmischen Nebel ist ein Kampf gegen Windmühlen. Das sagt Hartmut Tanneberger, Sprecher der Bürgerinitiative für saubere Luft im Erzgebirge. Petitionen, Diskussionen, Unterschriftenlisten - bisher hat nichts geholfen. Nun kam zu allem Überfluss heraus: Bei Litvinov ist eine Müllverbrennungsanlage geplant. All die diplomatischen Worte in Richtung Tschechien - sie scheinen in den Wind gesprochen zu sein. Den Mühlen wachsen immer neue Flügel. Vielleicht ist es Zeit für eine neue Strategie. Zeit, um zum Gegenangriff zu blasen. (...)

 

Die Pläne dafür liegen zum Teil bereits vor. Es fehlt nur noch der entscheidende Dreh. So könnten bald hundert Windräder rundum Pfaffroda Strom erzeugen. Auch zwischen den Pockau-Lengefelder Ortsteilen Görsdorf, Forchheim und Wernsdorf sind sieben Anlagen vorgesehen. Dagegen regt sich momentan noch viel Protest. Was wohl auch daran liegt, dass in den Rädern bislang kaum jemand das Potenzial für die Klärung des Luftproblems sieht. Die simple Lösung: Weht der Wind aus Südost und treibt die giftigen Abgase ins Land, gehen die Flügel in den Defensivmodus - und bewegen sich in die entgegengesetzte Richtung. Dabei pusten sie die verpestete Luft zurück an den Ursprungsort. Fügen sich alle Räder des Erzgebirges in den Abwehrmechanismus ein, produziert die Region im Nu einen effizienten Schutzschirm. Mit Windmühlen gegen Windmühlen!

Vielleicht bilden sich dann irgendwann auch in Tschechien Initiativen, die gegen den zurückgeschleuderten Abgas-Cocktail protestieren, Unterschriften sammeln, Petitionen verfassen, zu Diskussionsveranstaltungen einladen. Wie wir hierzulande damit umgehen sollten? Lasst sie reden. Ihnen geht bald die Puste aus.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 120 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

mktzZvJksgLcFiBgMJLM

Just found your blog today as you were kind enough to list my book. Thanks!My big sister is a twin so I just wanted to say to your Cordelia and Joinetw--s are as much work as you think they are going to be, but they are SO much more wonderful than you can possibly imagine! Courage is half the battle. Hang in there. I'm sending happy thoughts your way.

Autor: Krystallynn, Datum: 19.06.2016, 13:57 Uhr


WkYaIcfZJAEQmFtZdBwP

Always reshrfeing to hear a rational answer.

Autor: Xandy, Datum: 19.06.2016, 12:57 Uhr


yMEpQBMTSL

Heckuva good job. I sure apiecrpate it.

Autor: Jorja, Datum: 19.06.2016, 12:51 Uhr


tYhsgdNCOydciKnguok

Cela dit, s’il ne rend pas sage, je pense que le jardin a un effet à long terme. Mais je ne saurais dire lequel. Je me demande parfois si le fait d&qsÃuo;rªtre en contact en permanence avec la terre ne familiarise pas avec la mort elle-même. Ce n’est pas une certitude mais il me semble qu’il y a quelque chose de cet ordre là.

Autor: Malerie, Datum: 19.06.2016, 12:39 Uhr


Zeitschrift "Vorwärts"

Eintritt in die SPD

Aktuelle Nachrichten

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucherzähler

Besucher:410327
Heute:22
Online:1

SPD Sachsen Newsletter

Die aktuellen Nachrichten der SPD Sachsen bequem per E-Mail auf Ihren Rechner finden Sie hier.