Brief des Landesvorsitzenden zur Katastrophe in Japan

Veröffentlicht am 16.03.2011 in Landespolitik

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
die Nachrichten, die uns dieser Tage aus Japan ereilen, sind erschreckend. Die Kette an Hiobsbotschaften reißt nicht ab: Erdbeben, Tsunami, Störfälle in Atomkraftwerken. Wir sind schockiert über die Bilder und Meldungen, die uns tagtäglich aufs Neue erreichen. Nicht nur in Japan sind die Menschen zerrissen zwischen entsetzlicher Trauer und der Ohnmacht vor Verwüstung, Strahlengefahr, Notstand. Weltweit vernimmt man die Fassungslosigkeit über die Auswirkungen der Erdbeben. (...)

Max Planck, der als Physiker die Quantentheorie begründete und dafür den Nobelpreis erhielt, beschrieb das ewige Spannungsverhältnis zwischen Mensch und Natur so: "Der unermeßlich reichen, stets sich erneuernden Natur gegenüber wird der Mensch, soweit er auch in der wissenschaftlichen Erkenntnis fortgeschritten sein mag, immer das sich wundernde Kind bleiben und muß sich stets auf neue Überraschungen gefaßt machen."

Wie schlagartig und gewaltsam der "kindliche" Mensch von einer ihm überlegenen Natur verletzt werden kann, zeigen uns auf schreckliche Weise die Ereignisse in Japan. In Gedanken sind wir bei den vielen tausend Opfern und ihren Angehörigen sowie dem gesamten japanischen Volk. Im Namen der SPD-Fraktion habe ich dem japanischen Botschafter bereits mein Mitgefühl ausgedrückt, verbunden mit dem Wunsch, dass bei den massiven Störfällen in den Atomkraftwerken das Schlimmste noch abzuwenden ist. Der Unterstützung unserer Bevölkerung können sich die Japaner sicher sein.

Die schrecklichen Ereignisse haben aber nicht nur für Japan Folgen. Seit den Ereignissen wird in Deutschland heftig diskutiert, alte Atomkraftwerke abzuschalten, die dortigen Sicherheitsregularien zu überprüfen bzw. die Laufzeitverlängerung zu kippen. Die Debatte über den Ausstieg aus der Kernenergie ist neu entfacht. Die Koalition beweist in dieser Situation einmal mehr, wie unvermögend sie ist. Sie gibt sich handlungsfähig und ist dabei doch nur die Getriebene. So schlägt die Kanzlerin auf der Grundlage von Paragraf 19 Absatz 5 des Atomgesetzes ein Moratorium vor, denn der Staat könne demnach jederzeit eingreifen, wenn eine "erhebliche Gefahrdung der Beschäftigten, Dritter oder der Allgemeinheit" bestehe. Hier zeigt sich der spontane Merkelsche Aktionismus, denn der selbe Gefahrenverdacht hat bei der vor wenigen Monaten beschlossenen Laufzeitverlängerung keinerlei Rolle gespielt.

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über einen Entschließungsantrag des Landes Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Tillich könnte dabei ein Zeichen setzen, wenn er für den Antrag stimmt und damit den Weg frei macht für die Rücknahme der Laufzeitverlängerung und die Stilllegung der ältesten deutschen Atommeiler. So gelangen wir zurück zum Atomkonsens, wie er bereits 2000 unter der rotgrünen Bundesregierung mit den Betreibergesellschaften ausgehandelt und 2002 im Atomgesetz beschlossen wurde.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sehen in der Atomkraft weder eine Brücken-, noch eine Zukunftstechnologie und werden das auch weiterhin öffentlich vertreten. Dazu unterstützen wir die derzeit stattfindenden Mahnwachen, Kundgebungen und Demonstrationen. Wann und wo auch in Deiner Nähe Menschen gegen die schwarzgelbe Atompolitik auf die Straße gehen, erfährst Du unter www.ausgestrahlt.de oder im nächsten Newsletter unseres Landesverbandes.

Falls Du mit einer eigenen Spende den Menschen in Japan zur Seite stehen möchtest, so kannst Du das u.a. bei der Aktion "Deutschland hilft" (www.aktion-deutschland-hilft.de) tun, bei der auch die Arbeiterwohlfahrt beteiligt ist.

Nachdenkliche Grüße

Dein Martin Dulig
Landesvorsitzender

 
 

Zeitschrift "Vorwärts"

Eintritt in die SPD

Aktuelle Nachrichten

03.03.2024 20:14 EIN EUROPA DER FRAUEN IST UNABHÄNGIG, FORTSCHRITTLICH UND WIDERSTANDSFÄHIG
Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. weiterlesen auf spd.de

03.03.2024 20:12 Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz
Entscheidende Etappe für Reform der Sportförderung Mit dem heutigen Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz rückt eine Reform des Systems in greifbare Zukunft. Das Gesetz legt die Förderung des Spitzensports erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik auf eine eigene gesetzliche und transparente Grundlage. „Mit dem Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz nehmen wir eine entscheidende Etappe auf dem Weg… Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz weiterlesen

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Besucherzähler

Besucher:410328
Heute:38
Online:2

SPD Sachsen Newsletter

Die aktuellen Nachrichten der SPD Sachsen bequem per E-Mail auf Ihren Rechner finden Sie hier.