Kommunalwahl 26. Mai 2019 - Wahl zum Kreistag

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Wahlen

Liebe Wähler/innen und interessierte Bürger/innen,

in loser Reihenfolge stellen sich Ihnen auf dieser Seite unsere Kandidaten vor. Fühlen Sie sich frei Kontakt zu uns aufzunehmen.

Wir beginnen mit einem Kandidaten für den Kreistag des Erzgebirges:

 

Daniel Großmann, 41 Jahre

Wohnort: Pockau-Lengefeld / Forchheim

Beruf: Projektleiter / Betriebswirt

 

Was war Ihre Motivation für die SPD zu kandidieren?

 

Obwohl ich seit 2006 Mitglied der Partei bin, war das nie eine einfache Liebe. Ich bin sehr kritisch und finde viele Dinge nicht gut. Aber Ich bin nicht in der Partei, weil sie 100%ig zu mir passt, sondern weil sie meinem politischen Empfinden am Nächsten ist. Dies gilt insbesondere für den Olbernhauer Ortsverein, zu dem auch Pockau-Lengefeld, Heidersdorf und Seiffen gehören. In diesem Sinn ist dies auch meine SPD, für die ich Gesicht zeige. Gerade jetzt, wo Populisten bei fast einem Viertel unserer Bürger mit Halbwahrheiten punkten, möchte ich für demokratische Werte stehen.

 

Was möchten Sie im Kreistag erreichen?

 

Mir liegt es nicht Versprechen zu machen, die keiner halten kann. Man muss realistisch sein und sagen, dass auch im Kreistag die Mehrheit entscheidet. Meine Kraft und meine Stimme werden all die Initiativen bekommen, welche das Heimatgefühl stärken. 2008 wurden in Sachsen auf Vorantreiben der damals noch starken CDU die Landkreise zusammengelegt. Dadurch wurde nachweislich kein Cent gespart, aber man hat den Vor-Ort-Service der Verwaltung eingeschränkt und Macht konzentriert. Ich stehe für Regionalisierung und alles, was den ländlichen Raum und den Charakter unserer Dörfer stärkt. Regionen wie Südtirol haben vorgemacht, dass man gerade durch Schaffung regionaler Angebote Nachteile des ländlichen Raums ausgleicht.

 

Gibt es besondere Themen, die Sie besetzen?

 

Das Thema Bildung ist eigentlich ein Landesthema, aber die Schulträger sind kommunal. Bildung und Wissen sind die Wirtschaftsfaktoren des 21. Jahrhunderts. Deshalb ist mir dies ein Herzensanliegen.

Darüber hinaus ist die Infrastruktur entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg des Erzgebirges und insbesondere der ländlichen Region. Dazu werden übrigens in den kommenden Jahren zunehmend Umweltthemen kommen. Nicht weil die Grünen sich gerade im Aufwind befinden. Hier erkaufen sich aus meiner Sicht Stadtbewohner ihr Gewissen rein. Aber das Klima verändert sich tatsächlich. Wir spüren das an besonders trockenen Perioden. Die Stürme der letzten Jahre haben viel Wald vernichtet. Wenn wir unsere Heimat beschützen und erhalten wollen, dann können wir nicht, wie die AfD Klimawandel ignorieren, wir müssen uns daran anpassen.

 

Welche Chancen rechnen Sie sich aus?

 

Jeder Demokrat, der sich für ein Ehrenamt bewirbt, hat grundsätzlich die Chance gewählt zu werden. Ich hoffe, dass der Wahlkampf fair und ehrlich verläuft. Und vor allem hoffe ich, dass die Erzgebirger allen Umfragen entgegen nicht in so großer Zahl rassistische Parteien wählen. Das würde unseren Landkreis um Jahre zurück werfen.

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Zeitschrift "Vorwärts"

Eintritt in die SPD

Aktuelle Nachrichten

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Besucherzähler

Besucher:410324
Heute:38
Online:1

SPD Sachsen Newsletter

Die aktuellen Nachrichten der SPD Sachsen bequem per E-Mail auf Ihren Rechner finden Sie hier.